Umsetzung der DAC 7

19. Juli 2022 15:32 Uhr  |  Dr. Ulrich Kampffmeyer  |  Permalink


Auf Haufe.de findet sich ein interessanter, ausführlicher Artikel „Beschleunigung von Außenprüfungen und Umsetzung der DAC 7“.

Dahinter verbirgt sich ein Gesetzentwurf zur Umsetzung einer europäischen Direktive: „Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2021/514 des Rates vom 22. März 2021 zur Änderung der Richtlinie 2011/16/EU über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden im Bereich der Besteuerung und zur Modernisierung des Steuerverfahrensrechts

Durch die Änderungen der Abgabenordnung und der GoBD sollen Außenprüfungen beschleunigt werden. Benennung von Prüfungsschwerpunkten (§ 197 Abs. 3 und 4 AO), zeitnahe Teilabschlüsse (§ 180 Abs. 1a AO), Zwischenabstimmungen (§ 199 Abs. 2 AO), Begrenzung der Ablaufhemmung (§ 171 Abs. 4 AO), Teilabschlüsse, Neureglung der Mitwirkungsbestimmungen (einschließlich Sanktionen; §§ 90 AO, 200a AO) und Möglichkeit zum Führen von Verhandlungen in elektronischer Form (§§ 201 Abs. 1, 146 Abs. 2a und 2b AO) gehören hierzu.

Für die Meldepflicht und den automatischen Austausch von Informationen gilt mit der Verabschiedung ein neues Stammgesetz: Gesetz über die Meldepflicht und den automatischen Austausch von Informationen meldender Plattformbetreiber in Steuersachen“ (PMAustG). In Umsetzung der als „DAC 7“ bezeichneten Richtlinie (EU) 2021/514 des Rates v. 22.3.2021 zur Änderung der Richtlinie 2011/16/EU über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden im Bereich der Besteuerung (ABl. L 104/1 v. 25.3.2021) wird eine Pflicht für Betreiber digitaler Plattformen eingeführt, den Finanzbehörden Informationen über Einkünfte zu melden, die von Anbietern auf diesen Plattformen erzielt wurden. In dem Stammgesetz sollen enthalten sein: Begriffsbestimmungen und Verfahrensvorschriften (Abschnitt 1, §§ 1 bis 11), Regelungen über die Meldepflichten für Plattformbetreiber (Abschnitt 2, §§ 12 bis 14), Regelungen über die dabei anzuwendenden Sorgfaltspflichten (Abschnitt 3, §§ 15 bis 20),Bestimmungen über sonstige von den Plattformbetreibern zu beachtende Pflichten (Abschnitt 4, §§ 21 bis 23), Bußgeldvorschriften und Regelungen über weitere Sanktionsmaßnahmen, die der Durchsetzung des Pflichtenkanons dienen (Abschnitt 5, §§ 24 bis 26) auchRechtsweg- und Anwendungsbestimmungen (Abschnitt 6, §§ 27 bis 28).

Der dritte Bereich der Neufassungen und Ergänzungen betrifft die Amtshilfe auf europäischer Ebene. Dadurch sollen sie Steuerbehörden in die Lage versetzt werden, Sachverhalte mit Auslandsbezug noch wirksamer zu ermitteln und ausgetauschte Informationen noch effizienter zu nutzen. Hierzu werden folgende Maßnahmen Änderung des EU-Amtshilfegesetzes getroffen: Präzisierung der Voraussetzungen für Amtshilfe (Änderung des EU-Amtshilfegesetzes), Beschleunigung von Verfahren der Amtshilfe, effizientere Nutzung ausgetauschter Informationen und Stärkung des Schutzes der von dem Informationsaustausch betroffenen Personen und ihrer Daten.

Die Details sind sehr ausführlich im Artikel auf Haufe.de erläutert. Das Gesetz soll am 01.01.2023 in Kraft treten.

Indirekt hat das Gesetz auch eine Reihe von Auswirkungen auf die Speicherung, Nutzung und Weitergabe aufbewahrungspflichtiger, handels- und steuerrechtlich relevanter Informationen (PMAustG). Allein schon das Thema automatisierte Weitergabe und Bereitstellung von Einkünften auf elektronischen Plattformen durch Provider wirft Fragen für die Nutzung von solchen Plattformen und die Speicherung von relevanten Informationen in der Cloud auf.

Dr. Ulrich Kampffmeyer

Curriculum auf Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Kampffmeyer

Neuen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu, dass die von mir eingegebenen Daten einschließlich der personenbezogenen Daten an PROJECT CONSULT übermittelt und dort zur Prüfung der Freischaltung meines Kommentars verwendet werden. Bei Veröffentlichung meines Kommentars wird mein Name, jedoch nicht meine E-Mail und meine Webseite, angezeigt. Die Anzeige des Namens ist notwendig, um eine individuelle persönliche Kommunikation zu meinem Beitrag zu ermöglichen. Anonyme oder mit falschen Angaben eingereichte Kommentare werden nicht veröffentlicht. Zu Nutzung, Speicherung und Löschung meiner Daten habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

Ich versichere, alle gültigen Vorgaben des Urheberrechts beachtet zu haben. Ich habe keine Bilder, Grafiken, Texte oder Links in meinem Beitrag verwendet, die durch CopyRight, Leistungsschutzrecht oder Urheberrecht geschützt sind. Für den Inhalt meines Kommentars bin ich trotz Prüfung und Freischaltung durch PROJECT CONSULT ausschließlich selbst verantwortlich. Meine Rechte am Beitrag werden bei PROJECT CONSULT nur durch die CC Creative Commons by-nc-nd Vorgaben gewahrt.