Abmahnungen wg. Google Fonts

5. November 2022 13:02 Uhr  |  Dr. Ulrich Kampffmeyer  |  Permalink


Aktuell schwappt wieder einmal eine Abmahnwelle durch Deutschland. Es geht um Google Fonts, die von einer Webseite (aus den USA?) nachgeladen werden und durch die Übermittlung der IP-Adresse an Google ein angeblicher Datenschutzverstoß vorliege.

Eifrige Anwälte (z.B. Stephan Schmidt https://twitter.com/stephanschmidt/status/1588075423166074881) haben die Abmahnungen gesammelt und analysiert. Es sind Massen-Abmahnungen, wo die „betroffene“ Partei per Crawler sich Webseiten heraussucht, die Google Fonts nachladen und diese ominös abmahnen. Ein Geschäft, wo es immer den „Betroffenen“ und einen Anwalt gibt, der die Abmahnung nebst Schadensersatzforderung versendet.

In einem sehr schönen Artikel „Die neueste Sau im Datenschutz-Dorf: Massenabmahnungen wegen extern eingebundener Schriften auf Websites“ (https://www.cr-online.de/blog/2022/11/04/google-fonts-aufdringliche-abmahnungen/) hat Rechtsanwalt Christian Franz, LL.M., die Faktenlage zusammengefasst.

Die Forderungen des Abmahners entbehren nahezu jeglicher Rechtsgrundlage und stellen im Prinzip – angesichts der Massenabmahnungen – einen Rechtsmißbrauch dar. Die technischen Abläufe zeigen deutlich, dass der vermeintlich „Betroffene“ selbst die Aktionen zum Laden von Google Fonts initiiert. Eine Übermittlung der Daten zu Google in den USA ist sowieso nicht gegeben, da solche millionenfachen Auslieferungen von nächstgelegenen Servern, also wahrscheinlich sogar aus Deutschland erfolgen. Mit der Übermittlung einer IP ist zu dem kein Rückschluss auf eine Person möglich, die einen Verstoß gegen Persönlichkeitsrechte oder die DSGVO begründen würde. Google selbst schließt eine solche Verarbeitung aus. Und dann ist da noch der Einsatz von Crawlern, um systematisch Webseiten zu ermitteln, die sich die Google Fonts dynamisch herunterladen. Es geht also nicht um die schützenswerten Rechte einer Einzelperson. Gäbe es nicht ein Urteil zu Google Fonts, könnte man solches auch bei Captchas, Links in Artikeln zu Quellen im Ausland, externen Ressourcen des Webportals und anderen „GET“-Situation zum Anziehen externer Ressourcen vermuten. Da es dort keine Urteile gibt, stürzt sich der „Abmahn-Anwalt“ halt auf die Google Fonts. Aber es gibt bereits eine Einzelfallentscheidung (nicht zu verallgemeinern) gegen einen Google-Fonts-Abmahner: LG Baden-Baden, 1.10.2022, einstweilige Verfügung gegen den Abmahner Martin Ismail. Es kommt also bei den Empfängern zunächst darauf an, richtig auf eine solche Abmahnung zu reagieren (https://www.e-recht24.de/google-fonts-scanner). Als erstes sieht man selbst nach, ob die Google-Fonts wirklich von extern nachgeladen werden und man schaut in die Protokolle, wie häufig denn durch Bots oder Crawler an dem Tag auf die eigene Webseite zugegriffen wurde. Dann befragt man am Besten einen Anwalt, der bereits erfolgreich gegen solche Abmahnungen im Internet agiert hat. In jedem Fall aber erstmal nicht zahlen und keineswegs in Panik verfallen.

Bei PROJECT CONSULT Unternehmensberatung (www.PROJECT-CONSULT.com) hosten wir externe Ressourcen wie Google Fonts, Captchas und andere selbst. Unsere Webseite wird bei einem deutschen Anbieter auf Servern in Deutschland gehostet.

Dr. Ulrich Kampffmeyer

Curriculum auf Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Kampffmeyer

2 Kommentare zu “Abmahnungen wg. Google Fonts

  • IP-Adressen und verarbeitung durch Google
    2. Dezember 2022 um 9:21
    Permalink

    Sie schreiben: „Mit der Übermittlung einer IP ist zu dem kein Rückschluss auf eine Person möglich, die einen Verstoß gegen Persönlichkeitsrechte oder die DSGVO begründen würde. Google selbst schließt eine solche Verarbeitung aus.“
    Das kann man auch anders sehen. Nach einem Urteil des EuGH sind IP-Adressen grundsätzlich personenbezogene Daten. Was Google damit macht, hat Google noch nie transparent dargestellt. Auch die diesbezügliche Überwachung durch staatliche US-Stellen ist nicht transparent. Folglich ist jegliche „Verlinkung“ oder „Umleitung“ eines Website-Besuchers ohne ausführliche, datenschutzrechtliche Information (Risiken!) mangels Transparenz bei der Verarbeitung und ohne informierte Einwilligung gundsätzlich unzulässig.
     

    Antwort
    • IP-Adressen & Verarbeitung durch Google
      2. Dezember 2022 um 10:11
      Permalink

      Sehr geehrter Herr Meyer,
      zwar exerpiere ich in meinem Text nur die oben zitierte Meinung von RA Christian Frank, möchte aber Ihren Kommentar nicht unbeantwortet lassen, da ich auch der Auffassung des Rechtsanwaltes bin.
      Das Internet ist per se eine Landschaft, wo man nie weiß, wo die eigenen Daten transportiert oder gelagert werden. Der Verkehr wird über zentrale Verteiler über irgendwelche Leitungen rund um den Globus geleitet. An jeder Stelle des Transportes, der Zwischenspeicherung und der Verarbeitung ist eine Interpretation von identifizierenden Daten möglich und auch notwendig, um Informationen  an die richtige Stelle ausliefern zu können. Sieht man sich nun die Welle der Abmahnungen bzgl. Google Fonts an, wird schnell klar, dass ohne eine entsprechendes Urteil in diesem speziellen Fall der Übermittlung von Nutzer-IPs überhaupt nichts passiert wäre. Es gibt zahlreiche andere Punkte der Datenübermittlung, die eigentlich viel kritischer sind. Hierzu gehören z.B. Eingabe, Übermittlung und Speicherung von Passworten, Auswertungen wie Google Analytics und Ähnliches. Hier fehlen die großen Abmahnwellen, weil es kein entsprechendes Urteil gibt, das man ausschlachten könnte.
      Ich selbst besuche nur Webseiten, deren Informationen ich haben möchte. Ich kenne keine, die nicht über den Datenschutz informiert und meine Zustimmung abfragt.
      Auf PROJECT-CONSULT.com benutzen wir kein Google-Analytics, keine Protokollierung und auch nur eingebundene, lokal gespeicherte Fonts.
      Für uns ist daher die Abmahnwelle nur ein Ärgernis und weniger ein seriöser Kritikpunkt an Google.
      Dr. Ulrich Kampffmeyer

      Antwort

Neuen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu, dass die von mir eingegebenen Daten einschließlich der personenbezogenen Daten an PROJECT CONSULT übermittelt und dort zur Prüfung der Freischaltung meines Kommentars verwendet werden. Bei Veröffentlichung meines Kommentars wird mein Name, jedoch nicht meine E-Mail und meine Webseite, angezeigt. Die Anzeige des Namens ist notwendig, um eine individuelle persönliche Kommunikation zu meinem Beitrag zu ermöglichen. Anonyme oder mit falschen Angaben eingereichte Kommentare werden nicht veröffentlicht. Zu Nutzung, Speicherung und Löschung meiner Daten habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

Ich versichere, mit meinem Kommentar alle gültigen Vorgaben des Urheberrechts beachtet zu haben. Ich habe keine Bilder, Grafiken, Texte oder Links in meinem Beitrag verwendet, die durch CopyRight, Leistungsschutzrecht oder Urheberrecht geschützt sind. Für den Inhalt meines Kommentars bin ich trotz Prüfung und Freischaltung durch PROJECT CONSULT ausschließlich selbst verantwortlich. Meine Rechte am Beitrag werden bei PROJECT CONSULT nur durch die CC Creative Commons by-nc-nd Vorgaben gewahrt.